Beiträge von Thefum

    Zitat

    ...„Wir haben die Schlampe gefunden. Sie soll in einem Gasthaus nicht weit von hier sein.“ ...

    Der Satz klingt nicht so als ob sie das Gasthaus schon mal besucht hatten und ob Alira sie kenn kann ich nicht sagen. Möglich von Steckbriefen oder Tagesblatt oder so.

    Krak hörte den lauten Knall, welcher wohl durch die Tür des Gasthauses ausgelöst wurde, die sehr unsanft geöffnet wurde. Mit erboster Stimme entgegnete Krak der Wandlerin „Verdammt nochmal Lisira, der Fuchsbau ist nun mein Leben und der Name tut nichts zur Sache.“ Die Wandlerin schaute sich um, „Ich hoffe du hast einen Weg hieraus, denn wenn ich das richtig deute, sind die Verfolger da und wenn wir hierbleiben. Auch du musst gehen, sie suchen auch dich, werden sie keine Gnade zeigen. Auch hoffe ich das dein Personal gut darin ist Leute aus dem Gasthaus zu bekommen.“ Krak grummelte, der Teller fiel hin als er leicht zusammensackte und an Lisira rechts vorbei ging. „Wo hast du mich da wieder hineingezogen? Du bist sicher das sie mir das Gasthaus nicht auseinander nehmen, wenn wir jetzt gehen?“

    Krak wusste genau das Lisira nie scherzte, wenn es um Gefahr ging und man sich auf ihre aussagen verlassen konnte. „Krak mein Lieber, vertrau mir, ich kann dir genau sagen wer dasteht. Es ist Krasto mit seiner Truppe. Auch wenn du schon länger nicht mehr dasselbe Leben wie ich führst, bin ich mir sicher, dass du die Blutsöhne kennst. Krasto ist der harmloseste, auch wenn er ein Widerling und ein sadistisches Schwein ist, genau wie seinem Schatten Jitus, der wohl noch sadistischer ist als Krasto.“ Krak wirkte etwas erleichtert „Die Blutsöhne also! Das ist zwar gefährlich, aber ich habe gesehen das Kalbert da ist, der hilft meinen Leuten schon mit seinem Sohn zusammen. Ich hoffe nur das die Gerüchte stimmen! Aber sollte ich dann nicht hierbleiben?“ „Es ist wichtig das du mitkommst. Auch wenn du es nicht verstehst, du wirst es später verstehen. Wie ich sagte ES ist wieder da.“

    Krak kniete sich an eine Kiste, die neben ihm an der Wand stand und begann zu kramen.

    Möchtest du Hintergrund erfahren? Gibt doch aber Wege nicht nur an der Bar herumzustehen und ich verspreche dir in den nächsten 1-2 Beiträgen vom Spielleiter wird es im Gasthaus zur sache gehen.


    Welchen Hintergrund meinst du überhaupt? Denn im Moment kreiere ich hierdurch auch viel Hintergrund weiß also auch nicht alles.

    Krak merkte das Alira ihn aufhalten wollte, schaute ihr kurz ins Gesicht während sie sich schon zur Tür umdrehte. Er ging sie war abgelenkt, das war seine Chance sie kann ihn nicht weiter aufhalten. Raschen Schrittes ging er hinter die Theke in der Küche, nahm sich einen Tonteller mit einem Stück Fleisch und Beilagen. Er konnte nicht erkennen ob es nun Hasenbraten oder Rotwild war, es war ihm auch egal. Mit dem Teller in der Hand und einer Kerze, die er auf den Teller stellte, öffnete er die Tür zum Vorratsraum, schaute sich nochmal im Gastraum um. Er hoffte das niemand merkte das er sich in den Vorratsraum verzieht.


    Im sehr dunklen Vorratsraum schaute er nach seiner "Freundin" die er hierherschickte. Er nahm die Kerze und leuchtete etwas in den Raum. "Wandlerin, wo bist du." Krak erschrak als sie plötzlich in sein Blickfeld sprang. „Du hast also noch immer nicht gelernt in der Dunkelheit zu sehen?“ stellte sie fest. Krak erwiderte leicht genervt. „Wieso sollte ich auch? Dazu hatten wir doch dich.“ Er pausierte und sah zu wie sich die sogenannte Wandlerin ein stück des Fleisches nahm und um Krak herumstolzierte. „Du bist absolut nicht erfreut mich hier zu sehen oder alter Freund?“

    „Komm zum Punkt!“ gab er harsch wieder. „Schon gut alter Mann“ Sie setzte sich auf die Kiste, die gegenüber von Krak stand. „Erinnerst du dich noch an unser Zusammentreffen damals im Algar Wald? Es ist wieder da. Und mächtiger als zuvor. Im Moment versucht man mich zum Schweigen zu bringen. Es ist nicht so, dass ich sie nicht ausschalten könnte doch, … wenn ich das tue kommen nur wieder andere. Das Übel… oder wie auch immer man es nennt muss wie du weißt an der Wurzel entfernt werden.“ Krak hörte geduldig zu und hatte nur eine Frage „Was habe ich damit zu tun? Ich Lebe nun mein Leben hier im Gasthaus.“ „Dem Fuchsbau… interessanter Name im Übrigen“

    1. Name: Kalbert
    2. Volk: Jorgendder
    3. Geschlecht: Männlich
    4. Alter: nicht bekannt, geschätzt Ende 50
    5. Erscheinung: Seine Statur ist für einen Jorgendder sehr klein und schlank. Graues Haar mit Vollbart, der eine tiefe Narbe an der rechten Wange teilweise verdeckt. Sein Jägergewand typisch grün und prunkvoll, er erhielt ihn von dem Jarl aus Skallswik für seine Jahre langen Dienste.
    6. Vorgeschichte: Er ist in der nähe von Skallswik geboren und aufgewachsen. Als damals Agnatus an der Küste südlich der Stadt landete befand er sich gerade in der Ausbildung zum Jäger bei einem sehr bekannten Jäger in den Schneewäldern. In dem Kampf um Skallswik damals kamen seine Eltern um. Nach dem Agnatus Krieg kam er zurück nach Skallswik, er schaffte sich ein Haus in den Wäldern arbeitete als Jäger für den Jarl dort und baute sich mit seiner Frau Renita eine Familie mit zwei Kindern auf. Vor 9 Jahren dann überfielen unbekannte das Haus von Kalbert und seiner Familie, während er mit seinem Sohn, der damals 16 war, auf der Jagd war. Das Haus brannte nieder, Renitas Leiche fand man, doch von seiner Tochter Palila fand man keine Spur. Kalbert war sich sicher das sie verschleppt wurde. Seit diesem Tag ist er mit seinem Sohn in der Welt unterwegs um sie zu finden.
    7. Zusätze: Questgeber an der Eisenküste


    1. Name: Svein
    2. Volk: Jorgendder
    3. Geschlecht: Männlich
    4. Alter: 25 Jahre
    5. Erscheinung: Für einen Jäger ist Svein viel zu behäbig und tollpatschig, er ist ein kräftiger Jorgendder.
    6. Vorgeschichte: Svein ist das erstgeborene Kind von Kalbert. Im alter von 16 Jahren verlor er seine Schwester und seine Mutter, welche ihm sehr viel bedeutete. Er hatte mehr mit seiner Mutter gemein als mit seinem Vater. Doch dieser wollte ihn zu einem guten Jäger ausbilden. Seit dem Überfall und dem Tod seiner Mutter ist er mit seinem Vater auf der Suche nach seiner Schwester Palila.
    7. Zusätze: Questgeber an der Eisenküste


    Krak blickte in Aliras Gesicht, nahm den Becher mit Kaffee, den die Schankdame Alira auf den Tisch gestellt hatte und nahm einen großen Schluck bevor er mit seinen armen auf dem Tisch abstützend, mit einem Schwung aufstand. Krak nahm den Lederbeutel mit den Münzen und band ihn sich an seinen Gurt. „Wir müssen heute pünktlich zur Sperrstunde schließen. Es passieren dinge die ich nicht vorhersehen kann, eventuell bin ich einige Zeit Weg. Es tut mir leid, aber ich muss jetzt ins Lager gehen.“ Er schaute ein weiteres Mal in ihr Gesicht. „Pass auf das Gasthaus, die Mädels und dich auf. Ich werde Leona eine Nachricht schicken das sie nach euch sehen soll. Ihr werde ich auch schon weitere Informationen geben können wie lange ich weg sein werde.“ Dann nahm er das Geschäftsbuch.

    Ich würde mich freuen wenn wir es doch wieder ein wenig aktiviert bekommen. Es ist so das ich mit den Handlungssträngen die ich mir für RP ausgedacht habe auch einiges auf dem Live Server machen wollte, deswegen möchte ich das gerne weiter vorantreiben und hoffe das doch der ein oder andere wieder oder jetzt erst Recht mitmacht.